Kommentar zu Artikel „Besorgte Eltern fordern schnelle Hilfe“

„Ich habe sehr gerne das Treffen der Eltern und der Verwaltung mit der SPD organisiert. Denn ich kann die Sorgen der Eltern gut nachempfinden. Im nächsten Jahr braucht unsere große Tochter auch einen OGS-Platz. Erst haben die Familien Angst, dass sie keinen KiTa-Platz bekommen und dann gehen die Sorgen mit dem OGS-Platz weiter. Das ist für viele Familien existenzbedrohend,“ betont unsere Landtagskandidatin Vera Werdes.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet in seinem Artikel „Besorgte Eltern fordern schnelle Hilfe“ von der Angst der Familien wegen der fehlenden Plätze an der Offenen Ganztagsschule an der Refrather Grundschule in der Wittenbergstraße.

„Wir brauchen viel mehr OGS-Plätze für unsere Schüler. Die Verwaltung rechnet derzeit aus, wie viel es kostet, die OGS auszubauen. Dann muss der Stadtrat Farbe bekennen,“ erläutert der jugendpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Marcel Kreutz.

Gerd Neu, der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Kultur, Schule und Sport äussert sich folgendermaßen: „Wir müssen, zumindest als Notlösung, versuchen die Klassenräume für die OGS zu öffnen. So können mehr Kinder untergebracht werden.“

Vera Werdes trifft Brigitte Holz-Schöttler

Vera Werdes trifft Brigitte Holz-Schöttler
Vera Werdes trifft Brigitte Holz-Schöttler
Brigitte Holz-Schöttler (links) und Vera Werdes vor der Rösrather Kindertagesstätte Purzelbaum.

Welche Sorgen treiben die Kindertagesstätten um? Was muss die Politik ändern? Welche Besonderheiten haben Einrichtungen von Elternvereinen? Aber auch…, was funktioniert gut und hat sich verbessert? Diese Fragen und vieles mehr haben die Leiterin der Rösrather Kindertagesstätte Purzelbaum Brigitte Holz-Schöttler und die SPD-Landtagskandidatin Vera Werdes besprochen.

Vera Werdes, selbst Mutter von zwei Kindern im Kindergartenalter, hat sich zusammen mit Brigitte Holz-Schöttler die Kindertagesstätte in Hoffnungsthal, den dazugehörenden Waldkindergarten sowie die naheliegende Offene Ganztagsgrundschule (OGS) der Gemeinschaftsgrundschule Hoffnungsthal angeschaut. Träger aller drei Einrichtungen ist der Rheinisch-Bergische Elternverein e.V. Die Landtagskandidatin kam auch ins Gespräch mit dem Leiter der OGS Martin Becher und erfuhr viel über die wertvolle Arbeit der OGS.

„In Rösrath fehlen KiTa-Plätze. Unsere Kindertagesstätte ist schon mit sechs Kindern überbelegt und muss dennoch Kinder ablehnen. Das muss sich ändern. Zudem brauchen wir eine auskömmliche Finanzierung unserer Arbeit. Dafür soll sich Vera Werdes im Landtag einsetzen“, fordert Brigitte Holz-Schöttler.

„Das Team der KiTa Purzelbaum ist sehr erfahren und investiert viel Herzblut und Expertise. Davon profitieren die Kinder. Sie können sich hier richtig austoben und erhalten viele individuelle Angebote. Hier möchte man direkt wieder Kind sein. Diese tolle Arbeit müssen wir wertschätzen und dazu gehört auch eine auskömmliche Finanzierung. Darüber hinaus, sollte jedes Kind einen KiTa-Platz bekommen. Das will ich gerne zum meinem Thema im Landtag machen“, sagt Vera Werdes.

Mehr zum politischen Schwerpunkt „Familienfreundliche Kindergärten“ von Vera Werdes finden Sie hier.