100 Prozent für Frank Stein

100 Prozent für Frank Stein
Frank Stein wurde von den Mitgliedern zum Bürgermeisterkandidat gewählt.

100%ig steht die SPD Bergisch Gladbach hinter Frank Stein!
100% der SPD-Mitglieder haben gestern Abend für die Zusammenarbeit mit Bündnis 90 / Die Grünen Bergisch Gladbach und FDP Bergisch Gladbach sowie den gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten FrankStein gestimmt. Und auch ich stehe 100%ig hinter Frank!

In lauter glückliche, neugierige und begeisterte Gesichter blickte Frank Stein bei seiner Rede auf der SPD-Mitgliederversammlung am 11.11.2019. Der Grund dafür war er. Nachdem am vorangegangenen Freitag Bündnis 90/Die Grünen Bergisch Gladbach und am Samstag die FDP Bergisch Gladbach ihn zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gewählt hatten, war die Wahl zum SPD-Bürgermeisterkandidaten nur noch eine reine Formsache. Mit 100 Prozent folgten die Mitglieder dem Vorschlag des Ortsvereinsvorstandes und wählten Frank Stein zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. Damit stimmten sie auch dem 16-seitigen Grundsatzpapier der drei Parteien zu. Dabei verzichteten sie sogar auf die Diskussion über das Papier. Viele von ihnen hatten es schon vorab gelesen und ihre Zustimmung signalisiert.

Andreas Ebert, Ortsvereinsvorsitzender der SPD Bergisch Gladbach und Klaus Waldschmidt, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Bergisch Gladbach, stellten den Genoss*innen zunächst die Entstehung des Parteienbündnisses und die Grundzüge des Grundsatzpapiers vor. Sie machten dabei deutlich, dass die Zeit der „Großen Kooperation“ in Bergisch Gladbach nach der Kommunalwahl 2020 vorbei sei. Mit den zwei neuen Partnern wolle man nicht weiter den Mangel verwalten, sondern die Stadt aktiv gestalten. Dies sei mit der CDU bisher oft nicht möglich gewesen. Beide sind sich sicher, dass unsere Stadt einen neuen Aufbruch braucht, der gemeinsam mit Frank Stein, den Grünen und der FDP gelingen wird. Der Leitgedanke des Bündnisse und des gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten lautet deshalb: Kräfte bündeln – Bergisch Gladbach kann mehr.

Frank Stein stellte in einer sehr persönlichen Rede seine Eckpunkte für seinen Wahlkampf vor. Dabei machte er sehr deutlich, dass die jeweiligen Leuchtturm-Projekte der einzelnen Parteien sich in seiner Person widerspiegeln. Als Beispiel nannte er dabei die Überbauung von Parkplätzen mit sozial gefördertem Wohnraum. Dieses Thema verbinde zwei wichtige Aspekte der jeweiligen Partner. Denn auf der einen Seite wird bezahlbarer Wohnungsraum geschaffen, der schon immer eine Herzensangelegenheit der SPD ist und auf der anderen Seite werden dabei keine neuen Grünflächen versiegelt. Somit sei dies auch mit den Zielen der Grünen vereinbar. Und auch die FDP begeistert sich für diese neue Art des Bauens.

Frank Stein will mit diesem Bündnis frischen Wind in die Bergisch Gladbacher Politik bringen: „Wir werden eine Politik verwirklichen, die gleichermaßen dem sozialen Zusammenhalt, der ökologischen Erneuerung, einer zukunftsfähigen Bildungspolitik und der ökonomischen Vernunft verpflichtet ist.“

„Die SPD-Mitglieder sind mit Kandidatur von Frank Stein und den Verhandlungsergebnissen hoch zufrieden. So soll es sein“, freut sich Andreas Ebert.

Frank Stein ist unser Bürgermeisterkandidat

Frank Stein will Bürgermeister werden.
Frank Stein will Bürgermeister werden. Copyright: Insa Hagemann

Als stellvertretende Vorsitzende der SPD Bergisch Gladbach unterstütze ich die Kandidatur von Frank Stein als Bürgermeisterkandidat, denn er erkennt die Probleme unserer Stadt, weiß meistens wie man sie beheben kann und auch, wie dies zu finanzieren ist. Eine seltene und umso wertvollere Kombination!

Wir wollen unsere Kräfte bündeln, weil unsere Stadt Bergisch Gladbach mehr kann. Und wir laden auch andere ein mitzumachen. Für uns ist Frank Stein genau der richtige gemeinsame Bürgermeisterkandidat, weil er eine leidenschaftliche Vision davon hat, wohin er mit Bergisch Gladbach will. Und diese Vision des Aufbruchs teilen wir. Darauf basiert unser 16-seitiges gemeinsames Grundlagenpapier für unsere Zusammenarbeit. Frank Stein hat eine klare, wissens- und erfahrungsbasierte Vorstellung davon, wo er wie anpacken muss, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Darüber hinaus hat er die Fähigkeit, die Menschen um ihn herum auf diesem Weg mitzunehmen“, erklären Eva Gerhardus (Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bergisch Gladbach), Anita Rick-Blunck (Vorsitzende der FPD Bergisch Gladbach) und Andreas Ebert (Vorsitzender der SPD Bergisch Gladbach) auf der gemeinsamen Pressekonferenz am 23. Oktober 2019.

„Angetrieben von der zunehmenden Erkenntnis, dass das ‚Weiter so‘ in unserer Stadt ein Ende haben muss, haben wir seit Anfang des Jahres Gespräche geführt: einzeln und gemeinsam, parteiintern und parteiübergreifend. Meistens hat es Spaß gemacht und manchmal wurde um den Weg gestritten. Wir haben nach und nach Vertrauen aufgebaut sowie Gemeinsamkeiten und Mitstreiter*innen für ein neues, lebendigeres Bergisch Gladbach gefunden. Und wir haben sie in dieser Dreierkonstellation mit genau diesem Bürgermeisterkandidaten gefunden. Wir sind überzeugt von unseren Plänen für die nächsten 5 Jahre, die wir ausführlich erarbeitet haben. Und mit dieser Überzeugung wollen wir unsere Mitglieder auf dem gemeinsamen Weg mitnehmen und ihre Zustimmung dafür einholen. Denn natürlich haben sie das letzte Wort“, bekräftigen die drei Parteivorsitzenden.

Am 8. November ist die Mitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, am 9. November folgt die der FPD und die SPD trifft sich am 11. November.

„Der Erhalt der Umwelt und ein gutes Leben für die Bürger*innen sind Ziele der Grünen. Jetzt können wir sie zügig und konkret umsetzen: Ein sicheres Radverkehrsnetz für alle Generationen und ein öffentlicher Nahverkehr, den alle gerne benutzen, um das Verkehrschaos zu überwinden. Somit steigern wir auch die Lebensqualität und Einkaufsattraktivität in der Innenstadt. Keinen Flächenverbrauch im Außenbereich so wie es der Flächennutzungsplan vorsieht, sondern intelligente und sozial durchdachte Nachverdichtung in der Stadt sind unsere Ziele und ein Mitdenken von Klimaschutz und Ökologie in allen Handlungsbereichen der Stadt“, so Eva Gerhardus.

„Wir Liberale suchen uns unsere Partner da, wo ein klarer Gestaltungswille erkennbar ist und wo man sich gegenseitig als Partner wertschätzt. Genau diese Mischung haben wir hier gefunden. Besonders erfreulich: Der gemeinsame Schwerpunkt auf Kinderbetreuung und Bildung. Bei den Kitas und Schulen wollen wir nichts mehr dem Zufall überlassen und den Einsatz aller Ressourcen aus Land und Stadt auf den Bedarf unserer Familien hin optimieren. Der gemeinsame Plan: Der Medienentwicklungsplan der Schulen wird umgesetzt bis Ende 2021 und die Elternwünsche für OGS-Plätze werden bis 2023 erfüllt“, erörtert Anita Rick-Blunck.

„Die Übereinstimmungen unserer drei Parteien sind viel größer als manche beim ersten Blick erkennen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Wohnungsbau. Hier wollen wir u.a. gemeinsam die Idee umsetzen, über städtischen Parkplätzen ab dem ersten Obergeschoss Wohnungen zu bauen. So könnten ca. 300 neue Wohnungen in Bergisch Gladbach gebaut werden, ohne einen Quadratmeter Natur zu verbrauchen“, erläutert Andreas Ebert.

„Die Gemeinsamkeiten sind von uns schriftlich zusammengefasst worden. Trotzdem werden die Parteien eigene Wahlprogramme vorlegen. Daraus ergibt sich ein ganz neues Angebot an die Wähler*innen. Sie können bestimmen, ob sie das Bündnis wollen und auch, welche inhaltlichen Schwerpunkt sie mit ihrer Stimme setzen wollen: sozial, liberal oder grün“, betonen die drei Parteivorsitzenden.
„Mit diesem Bündnis und meiner Kandidatur wollen wir neue Wege gehen. Wir wollen die fortschrittlichen politischen Kräfte bündeln und ein neues kommunalpolitisches Kapitel für Bergisch Gladbach aufschlagen. Wir haben präzise Vorstellungen, für die wir werben und die wir in die Stadtgesellschaft tragen wollen. Wir laden alle ein, die sich dem sozialen Zusammenhalt, der ökologischen Erneuerung, einer zukunftsfähigen Bildungspolitik und der ökonomischen Vernunft verpflichtet fühlen, sich dabei einzubringen – auch über gewohnte Parteigrenzen hinweg. Dieses Bündnis ist ein Angebot an die Bürgerinnen und Bürger, uns gemeinsam auf den Weg zu machen, damit diese Stadt fit wird für die Zukunft“, fasst Frank Stein zusammen.

Weitere Informationen:

Grundlagenpapier
Lebenslauf Frank Stein
Rede von Frank Stein
Rede von Frank Stein auf YouTube