Vera Werdes auf Hausbesuch im Wohnpark Bensberg

Vera Werdes und Michael Unrath auf Hausbesuch in der Giselbertstrasse

Nachdem Vera Werdes, Kandidatin der NRWSPD für Bergisch Gladbach und Rösrath, bereits Rösrather Bürgerinnen und Bürger besucht hatte, war nun Bensberg an der Reihe. Gemeinsam mit Michael Unrath nutzte Vera die Gelegenheit, sich den Bensbergern vorzustellen und für das Programm der SPD zu werben.

Vera Werdes auf Hausbesuch in Rösrath

Vera Werdes auf Hausbesuch in Rösrath

Kalt war es an diesem 18. April, aber die Sonne hat sich umso mehr angestrengt, um das frische Frühlingsgrün zur Geltung zu bringen. Vera Werdes und Petra Zinke haben die Gelegenheit genutzt, um Rösrather Bürgerinnen und Bürger zu besuchen und ihnen einen Gruß der NRWSPD und der Kandidatin vor Ort zu überbringen. Und der Empfang war, im Gegensatz zu den Temperaturen, alles andere als kalt.

Vera Werdes trifft FHDW

Vera Werdes an der FHDW

„Die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Bergisch Gladbach ist zwar eine private Hochschule, aber mir war gar nicht klar, dass so viele Studenten ein Stipendium erhalten, das alle Studiengebühren abdeckt. Ich finde es sehr positiv, dass die Bachelorstudenten der Informatik zu 100 % und die der Betriebswirtschaft zu ca. 70 % durch Unternehmen gefördert werden. So stehen diese Studiengänge vielen jungen Menschen offen“, bekräftigt die SPD-Landtagskandidatin Vera Werdes.

Zusammen mit Prof. Dr. Frank Wallau (Dekan Betriebswirtschaft) und Dr.-Ing. Alexander Brändle (Leiter Campus Bergisch Gladbach) hat sie den Standort besichtigt und sich über die unterschiedlichen Studiengänge und die Chancen und Möglichkeiten für junge Leute und Unternehmen auf Nachwuchssuche informiert.

„Wir freuen uns, hier in Bergisch Gladbach aktiv zur Fachkräftesicherung in der Region beitragen zu können. Der erfolgreiche Einstieg in den Beruf hängt heute mehr denn je, neben einer fachlich fundierten Grundausbildung, auch von weichen Faktoren ab, deren Vermittlung einer der Kernaspekte des Studiums an der FHDW ist“, erläutert Dr.-Ing. Alexander Brändle.

Im ehemaligen Gronauer Bahnhof startete die FHDW in Bergisch Gladbach 1996 ihren Studienbetrieb. Heute zählt sie 650 Studierende und 2.480 Absolventen. Als einziger Campus hat Bergisch Gladbach im dualen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft die Spezialisierung Automotive Management im Repertoire. Auch Tourismus und Eventmanagement kann man nur hier studieren. Der Schwerpunkt bereitet auf die Tätigkeit in der Hotelbranche, bei Reiseveranstaltern oder Eventmanagementagenturen vor.

Mehr Informationen zur FHDW.

Vera Werdes an der FHDW
Vera Werdes hat zusammen mit Prof. Dr. Frank Wallau (links) und Dr.-Ing. Alexander Brändle die FHDW besichtigt.

Wahlkampf dient auch dem guten Zweck

Wahlkampf dient auch dem guten Zweck

„Ich bin total stolz auf meine Sozialdemokraten. Sie unterstützen mich voller Tatkraft im Wahlkampf und nun haben sie 535 Euro für Betüls Gesangsunterricht gespendet. Das ist wirklich großartig“, betont die SPD-Landtagskandidatin Vera Werdes.

Das Bürgerforum in Rösrath-Hoffnungsthal war bis auf den letzten Platz gefüllt: Mehr als 60 SPD-Mitglieder unterschiedlichster Generationen waren der Einladung von Vera Werdes zum Auftakt in die heiße Wahlkampfphase gefolgt. Es wurde ein sehr kurzweiliger Abend durch den der Bundestagskandidat Nikolaus Kleine führte. Unsere Landtagskandidatin bedankte sich bei Gladbacher und Rösrather Sozialdemokraten für den bisherigen Einsatz, erläuterte ihre politischen Ziele und motivierte „ihre“ Genossen für die kommenden heißen Wahlkampfwochen.

Eine Mischung aus Kabarett mit Wolfgang Wasser, politischem Gesang von Monika Kampmann und Ingrid Ittel-Fernau sowie Popmusik der 17-jährigen Schülerin Betül Sedef stimmte das Publikum zudem auf unterhaltsame Weise auf den Wahlkampf ein.

Getreu ihrem Wahlkampfmotto „Mit Herz und Verstand“ ergriff Vera Werdes dann auch die Initiative und sammelte für die weitere musikalische Gesangsausbildung der 17-jährigen Schülerin Betül Sedef an der städtischen Max-Bruch-Musikschule in Bergisch Gladbach. Ihr Gesangsunterricht ist nun für fast ein Jahr gesichert.

Vera Werdes trifft Harald Mika

Vera Werdes trifft Harald Mika

„Ich bin ziemlich beeindruckt von dem sehr erfolgreichen Weg, den die beiden Bergisch Gladbacher Brüder Harald und Jörg Mika mit ihrem Unternehmen mika:timing gehen. Das sie Bergisch Gladbach dabei immer treu geblieben sind, finde ich umso besser“, bekräftigt die SPD-Landtagskandidatin Vera Werdes.

In Begleitung des SPD-Kreisvorsitzenden Robert Winkels hat sie sich mit Harald Mika, einem der beiden Unternehmensgründer, getroffen und den ständig wachsenden Unternehmensstandort im Strundepark besichtigt.

„Bergisch Gladbach war und ist als Standort für unseren Wachstumskurs ideal. Wir haben gute Mitarbeiter gefunden, die zum Teil schon seit sehr vielen Jahren bei uns arbeiten. Die Räumlichkeiten, die wir brauchten, sind praktisch mit uns mitgewachsen. Jetzt bereiten wir den nächsten Wachstumssprung vor und ziehen in zwei Jahren in unser eigenes Firmengebäude“, erläutert Harald Mika.

mika:timing bietet u.a. exakte Zeitmessungen, Ergebnisdienst sowie individuelle Hard- und Software-Lösungen für Sportveranstaltungen an. Kunden sind beispielsweise die Veranstalter des Kölner und Bonner Marathons. Denn bei der Zeitmessung eines Läufers oder Radlers zwischen Start und Ziel kommt es auf Zehntel- und Hundertstelsekunden an.