Massiver Ausbau von KiTa-Plätzen überfällig

168 Kinder aus Bergisch Gladbach werden nach den kommenden Sommerferien KEINEN Platz in einem Kindergarten bekommen. So wurde es im Jugendhilfeausschuss vom 9. März 2017 verkündet. Und das, obwohl es schon seit 2013 einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz gibt. Hinzu kommen 131 Plätze, die nur durch eine Überbelegung möglich werden. Also fehlen insgesamt sogar rund 300 Plätze.

Hinter jedem einzelnen dieser 168 Kinder steht eine Familie, die davon in mehrfacher Hinsicht betroffen ist. „Ich kenne aus meinem Umfeld genug Familien, die Angst vor einer Absage haben. Uns ging es genauso. Denn diese Absage kann eine ganze Familie in die Krise stürzen“, erläutert die SPD-Landtagskandidatin Vera Werdes.
Den Kindern wird damit der frühzeitige Eintritt in unser Bildungssystem verwehrt, denn Bildung fängt bereits im Kindergarten an. Die Kinder lernen dort unglaublich viel voneinander und natürlich auch von den Erwachsenen. Es sollte längst selbstverständlich sein, dass jede Familie, die dies wünscht einen wohnortnahen KiTa-Platz für Ihr Kind bekommt.
Die Eltern verlieren schlimmstenfalls ihren Arbeitsplatz, müssen auf ein Einkommen verzichten, haben ein Loch im Lebenslauf und fühlen sich von der Gesellschaft und dem Staat einfach nur im Stich gelassen. Unterstützung für Familien sieht wahrlich anders aus!

Jedes Kind, das einen Platz in einer KiTa braucht, muss auch einen bekommen. Mit weniger können wir uns im Jahr 2017 nicht mehr zufrieden geben. Als Landtagsabgeordnete werde ich mich für eine moderne Familienpolitik in NRW stark machen, die die Bedürfnisse der Familien in den Mittelpunkt stellt. Gemeinsam mit meiner SPD-Fraktion unterstütze ich die Gladbacher Verwaltung jetzt schon dabei, den Ausbau der Kindergärten massiv voranzutreiben“, erläutert Werdes.

Mehr zum meinem politischen Schwerpunkt „Familienfreundliche Kindergärten“ erfahren Sie hier.