100 Prozent für Frank Stein

100 Prozent für Frank Stein
Frank Stein wurde von den Mitgliedern zum Bürgermeisterkandidat gewählt.

100%ig steht die SPD Bergisch Gladbach hinter Frank Stein!
100% der SPD-Mitglieder haben gestern Abend für die Zusammenarbeit mit Bündnis 90 / Die Grünen Bergisch Gladbach und FDP Bergisch Gladbach sowie den gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten FrankStein gestimmt. Und auch ich stehe 100%ig hinter Frank!

In lauter glückliche, neugierige und begeisterte Gesichter blickte Frank Stein bei seiner Rede auf der SPD-Mitgliederversammlung am 11.11.2019. Der Grund dafür war er. Nachdem am vorangegangenen Freitag Bündnis 90/Die Grünen Bergisch Gladbach und am Samstag die FDP Bergisch Gladbach ihn zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gewählt hatten, war die Wahl zum SPD-Bürgermeisterkandidaten nur noch eine reine Formsache. Mit 100 Prozent folgten die Mitglieder dem Vorschlag des Ortsvereinsvorstandes und wählten Frank Stein zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. Damit stimmten sie auch dem 16-seitigen Grundsatzpapier der drei Parteien zu. Dabei verzichteten sie sogar auf die Diskussion über das Papier. Viele von ihnen hatten es schon vorab gelesen und ihre Zustimmung signalisiert.

Andreas Ebert, Ortsvereinsvorsitzender der SPD Bergisch Gladbach und Klaus Waldschmidt, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Bergisch Gladbach, stellten den Genoss*innen zunächst die Entstehung des Parteienbündnisses und die Grundzüge des Grundsatzpapiers vor. Sie machten dabei deutlich, dass die Zeit der „Großen Kooperation“ in Bergisch Gladbach nach der Kommunalwahl 2020 vorbei sei. Mit den zwei neuen Partnern wolle man nicht weiter den Mangel verwalten, sondern die Stadt aktiv gestalten. Dies sei mit der CDU bisher oft nicht möglich gewesen. Beide sind sich sicher, dass unsere Stadt einen neuen Aufbruch braucht, der gemeinsam mit Frank Stein, den Grünen und der FDP gelingen wird. Der Leitgedanke des Bündnisse und des gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten lautet deshalb: Kräfte bündeln – Bergisch Gladbach kann mehr.

Frank Stein stellte in einer sehr persönlichen Rede seine Eckpunkte für seinen Wahlkampf vor. Dabei machte er sehr deutlich, dass die jeweiligen Leuchtturm-Projekte der einzelnen Parteien sich in seiner Person widerspiegeln. Als Beispiel nannte er dabei die Überbauung von Parkplätzen mit sozial gefördertem Wohnraum. Dieses Thema verbinde zwei wichtige Aspekte der jeweiligen Partner. Denn auf der einen Seite wird bezahlbarer Wohnungsraum geschaffen, der schon immer eine Herzensangelegenheit der SPD ist und auf der anderen Seite werden dabei keine neuen Grünflächen versiegelt. Somit sei dies auch mit den Zielen der Grünen vereinbar. Und auch die FDP begeistert sich für diese neue Art des Bauens.

Frank Stein will mit diesem Bündnis frischen Wind in die Bergisch Gladbacher Politik bringen: „Wir werden eine Politik verwirklichen, die gleichermaßen dem sozialen Zusammenhalt, der ökologischen Erneuerung, einer zukunftsfähigen Bildungspolitik und der ökonomischen Vernunft verpflichtet ist.“

„Die SPD-Mitglieder sind mit Kandidatur von Frank Stein und den Verhandlungsergebnissen hoch zufrieden. So soll es sein“, freut sich Andreas Ebert.